Man lacht sich scheckig

Zumindest gehe ich davon aus, dass das bei der GAL der Fall ist, wenn sie mit Pressemitteilungen um sich wirft. Mittlerweile bemängelt sie, dass der Hamburger Senat angeblich nicht weiß, wie konkret die Nachfolger von RegG, EntflechtG, GVFG etc. aussehen. Das mag auch stimmen, denn niemand weiß es, da die Große Koalition noch nichts konkretisiert oder gar verabschiedet hat. Aber wieso soll das bei der U5 nun der Fall sein und bei einer Stadtbahn nicht? Das erwähnt man dann also lieber nicht, weil man erst einmal Bürger von den U5-Plänen abbringen möchte und erst im Anschluss wieder für die eigenen Pläne zu werben, die auch nicht schneller umzusetzen sind.

Mittlerweile ist ja auch bekannt geworden, dass selbst das alte Planfeststellungsverfahren von Schwarz-Grün aus juristischen Gründen nicht einfach wieder aufgenommen werden kann. Sprich, selbst wenn die Grünen für exakt diese Pläne plädieren, dann gibt es keine Möglichkeit das Vorhaben schnell voranzutreiben; man ist weiterhin exakt am Anfang, wo es nur um vage Phantasien und Vorstellungen von Politikern geht. Und wie man nun erfahren hat, wollen die Grünen nicht einmal diese Pläne, sondern haben andere bzw. neue. Und das in weniger als einem halben Jahrzehnt. Der Stoff also, aus dem der Stillstand ist.

Grüne: SPD plant U5 mit „ungedecktem“ Scheck

Grüne wollen bis zu 130 Kilometer Stadtbahn in Hamburg

Handelskammer will keine Bürgerentscheide für Verkehrsvorhaben

Keine Wiederaufnahme von Stadtbahn-Planfeststellungsverfahren möglich

Wie hoch stehen die Chancen für einen ÖPNV-Kompromiss?

Advertisements